Supply Chain Management

  1. CMC²
  2. Unsere Beratungsservices
  3. Supply Chain Management

CMC² bietet Ihnen ein zukunftsfähiges Supply Chain Management

 

CMC² bietet Ihnen mit langjährigem Expertenwissen im Bereich des Supply Chain Managements umfassende Beratungsservices an. Dabei unterstützen wir Sie, die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit Ihrer Supply Chain zu steigern und nachhaltige Lösungen durch die Umstrukturierung Ihrer SCM-Prozesse zu finden. Als Spezialisten für Supply Chain Management in der chemisch-pharmazeutischen Industrie stehen wir Ihnen zur Seite, um Ihre Lieferkette hinsichtlich Kundenzufriedenheit, Wirtschaftlichkeit und der Zukunftsfähigkeit zu bewerten und zu optimieren.

Schlüsselkomponenten und Technologien des modernen Supply Chain Managements

Das Supply Chain Management (SCM) erstreckt sich über die Planung, Koordination, Steuerung und Optimierung aller Aktivitäten, Prozesse und Ressourcen, die für die nahtlose Gestaltung und Verwaltung des Waren-, Dienstleistungs-, Informations- und Geldflusses entlang einer Lieferkette erforderlich sind. Von der Rohstoffgewinnung über die Produktion bis zur Auslieferung an den Endkunden und darüber hinaus durchläuft die Lieferkette alle Schritte und Stationen eines Produkts oder einer Dienstleistung.

Das Hauptziel des Supply Chain Managements besteht darin, sicherzustellen, dass die richtigen Produkte oder Dienstleistungen zur richtigen Zeit, in der richtigen Menge und am richtigen Ort verfügbar sind, wobei gleichzeitig die Kosten minimiert werden. Ein effektives SCM trägt zur Kundenzufriedenheit, zur Bestandsminimierung, zur Reduzierung von Betriebskosten und zur Gesamtleistungsverbesserung der Lieferkette bei.

Das Supply Chain Management beinhaltet folgende Kernaktivitäten:

  • Beschaffung
  • Produktion
  • Logistik und Transport
  • Bestandsmanagement
  • Nachfrageprognose
  • Kommunikation, Zusammenarbeit und Schnittstellenmanagement
  • Risikomanagement

Eine immer wichtigere Rolle im Supply Chain Management spielen moderne Technologien wie Datenanalyse, Automatisierung, künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge, da sie die Sichtbarkeit, Effizienz und Agilität der Lieferkette verbessern können.

Besonderheiten des Supply Chain Managements in der Chemischen Industrie

Die spezifischen Anforderungen und Risiken der chemischen Industrie prägen entscheidende Faktoren im Supply Chain Management:

  • Sicherheit und Compliance: Strenge Sicherheits- und Compliance-Standards in der chemischen Industrie erfordern ein SCM, das alle Prozesse und Transporte an diese Vorschriften anpasst, um Umwelt-, Gesundheits- und Mitarbeiterrisiken zu minimieren.
  • Transparenz und Echtzeitüberwachung: Ein umfassender Einblick in alle Phasen der Lieferkette ist unabdingbar. Echtzeitüberwachung ermöglicht die frühzeitige Erkennung und rasche Reaktion auf Probleme, sei es bei Verzögerungen, Qualitätsproblemen oder Störungen.
  • Bestandsmanagement: Die Herausforderung liegt in der optimalen Balance zwischen ausreichendem Lagerbestand und minimaler Überbestände. Ein effizientes SCM optimiert den Bestand, um die Kosten niedrig zu halten und gleichzeitig die Produktverfügbarkeit zu gewährleisten.
  • Resilienz und Reaktionsfähigkeit:

 

  • Qualitätskontrolle: Strenge Qualitätskontrollen sind bei chemischen Produkten unerlässlich. Das SCM muss die Qualität während des gesamten Prozesses sicherstellen, um Ausschuss und Rückrufe zu minimieren.
  • Nachhaltigkeit: In Anbetracht wachsenden Drucks für nachhaltige Praktiken berücksichtigt ein gutes SCM-Umweltauswirkungen und sucht nach Möglichkeiten zur Reduzierung von Abfällen, Energieverbrauch und Emissionen.
  • Lieferkettengesetz: Das Lieferkettengesetz verpflichtet Unternehmen, entlang ihrer Lieferkette Verantwortung für Menschenrechte und Umweltstandards zu übernehmen, besonders in Ländern mit schwächeren Arbeits- und Umweltschutzstandards.
  • Partnerschaften und Kooperationen: Eine enge Zusammenarbeit mit Lieferanten, Herstellern, Logistikunternehmen und Kunden ist entscheidend, um eine reibungslose Lieferkette zu gewährleisten. Gemeinsame Planung, Informationsaustausch und gemeinsame Problemlösung tragen zur Effizienz bei.
  • Kostenmanagement: In einer preissensiblen Branche hilft effektives SCM, Kosten zu kontrollieren, sei es durch die Optimierung von Transportrouten, die Reduzierung von Verschwendung oder die Verhandlung günstiger Lieferantenverträge.

Supply Chain Management 4.0: die Evolution der Lieferketten durch Technologie

Supply Chain Management 4.0 integriert Industrie 4.0-Technologien, um die Effizienz, Sichtbarkeit und Reaktionsfähigkeit von Lieferketten zu revolutionieren.

Schlüsselfaktoren von SCM 4.0:

  • Digitale Vernetzung: Durch digitale Plattformen, Cloud-Technologien und das Internet der Dinge (IoT) werden Akteure in der Lieferkette – von Lieferanten bis zu Kunden – in Echtzeit miteinander vernetzt. Dies ermöglicht einen verbesserten Datenaustausch und eine gemeinsame Entscheidungsfindung.
  • Echtzeitdaten und -analysen: IoT-Geräte und Sensoren erfassen kontinuierlich Daten entlang der Lieferkette. Die Analyse dieser Echtzeitdaten bietet Einblicke in Lagerbestände, Produktion und Transport, wodurch präzisere Planung und Steuerung möglich werden.
  • Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen: KI-Algorithmen optimieren Bereiche wie Nachfrageprognose, Bestandsmanagement und Routenoptimierung, um fundierte Entscheidungen zu ermöglichen.
  • Automatisierung: Robotik und Automatisierung verbessern die Effizienz in Lager- und Produktionsprozessen. Drohnen und autonome Fahrzeuge ermöglichen schnelle und präzise Lieferungen.
  • Predictive Analytics: Datenanalyse und KI unterstützen Vorhersagen über zukünftige Ereignisse in der Lieferkette, was proaktive Maßnahmen ermöglicht, um Störungen zu minimieren.

SCM 4.0 strebt danach, Lieferketten agiler, effizienter und widerstandsfähiger zu machen, indem es auf Echtzeitdaten, Automatisierung und fundierten Entscheidungen basiert. Unternehmen in der chemischen Industrie müssen jedoch eine klare SCM 4.0-Roadmap definieren, um diese Technologien erfolgreich einzusetzen und davon zu profitieren. Es ist entscheidend, die Vorteile und Ziele von SCM 4.0 zu verstehen, um eine maßgeschneiderte Strategie für den erfolgreichen Einsatz neuer Technologien zu entwickeln.

Unsere Beratungsservices im Supply Chain Management

Unsere Beratungsinhalte im Supply Chain Management im Überblick:

  • Entwicklung Supply Chain Strategie
  • Supply Chain Management 4.0
  • Integrierte Planung
  • Optimierung Produktionsbetriebe

Unsere Beratungsinhalte im Supply Chain Management im Detail:

Entwicklung der Supply Chain Strategie

  • Entwicklung von Zweck / Existenzgrund der Supply Chain
  • Entwicklung der Strategischen Supply Chain Ziele
  • Ableiten der Supply Chain Strategie
  • Definition des Supply Chain Geschäfts- und Prozessmodells
  • Festlegen und Ausgestaltung der strukturellen Supply Chain Initiativen

 

Supply Chain Management 4.0

  • Entwicklung von SCM 4.0-Zielbild und Roadmap der SCM 4.0-Projekte
  • Aufnahme von SCM-Prozessen und Optimierungen
  • Aufbau von Logistik 4.0 in der chemischen Wertschöpfungskette
  • Klärung der Anforderungen der Chemischen Industrie an SCM 4.0 (Zusammenarbeit, Technologien, Infrastruktur)

Integrierte Planung

Chemieproduktion:

  • Rollierende Planungs- und Dispositionsmodelle
  • Integrierte Planungsprozesse Absatz/ Produktion/ SCM/ Rohstoff/ Logistik

Chemieservices:

  • Rollierende Absatz-/ Kapazitätsplanungsmodelle
  • Integrierte Ressourcenplanung und -steuerung

Optimierung Produktionsbetriebe

  • Bewertung der Leistungsfähigkeit im Bereich Produktion
  • Einführung von 5S, KVP, Lean Production nach Six Sigma/DMAIC
  • Optimierung von Rüstprozessen (Batch-Fertigung)
  • Steigerung der Produktivität (OEE), Anlagenverfügbarkeit, Schichtsysteme
  • Reduzierung Nacharbeitskosten/ Erhöhung Lieferzuverlässigkeit
  • Reduzierung von Instandhaltungskosten